April 2014: „Mein Name ist Freundlich – und wie heißen Sie?“

Ein schweizer Kollege beschreibt in seinem Buch „Ich bin mein eigener Coach“ vier Persönlichkeitstypen, die ich Ihnen heute gerne vorstellen möchte. Ich selbst arbeite mit einem sehr ähnlichen Modell in meinen Beratungen und Coachings.

Typologien machen nicht nur Spaß, weil man sich wunderbar einschätzen kann, sondern sie zeigen uns auch, wo unsere Schwerpunkte liegen. Dabei geht es nicht darum, uns in eine bestimmte Schublade zu stecken, sondern zu erkennen, wo wir besondere Ausprägungen haben und welche Stärken und Nachteile das mit sich bringt.

Hier eine Kurzzusammenfassung der Typen. Lassen Sie sich nicht irritieren, dass sie manchmal extrem klingen, denn natürlich sind wir in der Regel Mischtypen:

Die Freundlichen:
Sie haben diplomatisches Geschick und Teamgeist. Zuhören und eine gute Atmosphäre schaffen fällt ihnen leicht. Ihre Ideen sind vielfältig und eine harmonische Beziehung zu den Mitmenschen steht an oberster Stelle. Sensibel und empathisch zeigen sie Interesse am anderen, erkennen und erfüllen deren Erwartungen oft sogar ungefragt. Freundliche haben einen offenen Blick, sind immer interessiert am Gegenüber und haben eine gleichbleibend freundliche Stimme.

Ihr Ziel ist es gemocht zu werden, daher fällt ihnen das Nein-Sagen unendlich schwer. Sie leiden darunter, wenn sie es nicht allen Recht machen können, und sind die anderen unzufrieden, suchen sie schnell die Schuld bei sich.

Hier liegt auch das Entwicklungspotential der Freundlichen: Sie dürfen, nein müssen, das Nein-Sagen lernen und zwar ohne schlechtes Gewissen. Die Mitmenschen werden sich daran gewöhnen, denn umgekehrt nehmen diese oft keine Rücksicht und missachten die Grenzen der Freundlichen.

Die Geschäftigen:
Sie sind allzeit bereit. Bereit, Leistung zu bringen und zwar über das normale Maß hinaus. 100 Prozent sind ihnen nicht genug, es müssen mindestens 120 sein. Bei den Geschäftigen ist alles effektiv und effizient – geht nicht, gibt es bei ihnen nicht. Sie streben danach, Innovation und Vorsprung vor anderen zu haben, dafür geben sie alles. Dadurch bekommen die Geschäftigen sehr viel gebacken und erzielen Ergebnisse, ihre Mitmenschen können mit diesem Tempo oft nicht mithalten und fühlen sich mitunter daneben minderwertig. Treffen zwei Geschäftige aufeinander, kommt es leicht zu Machtkämpfen.

Ihr Ziel ist es Bedeutung zu haben, überlegen zu sein. Durchschnittlich zu sein kommt einer Niederlage gleich, denn sie wollen die Nr. 1 sein, koste es was es wolle.

Geschäftige dürfen und müssen lernen, dass Stress auf Dauer krank macht. Ihr Thema ist der gesunde Ausgleich von Anspannung und Entspannung. Den Mitmenschen gleichwertig und auf Augenhöhe begegnen, ist ebenfalls ihr Thema. Damit lassen sich manche Machtkämpfe um das Siegerpodest vermeiden. Und das tut allen gut!

Die Konsequenten:
Ihr Antrieb ist die Perfektion, denn nur das gibt genügend Sicherheit. Wenn sie etwas machen, dann aber richtig! Auf Konsequente ist immer Verlass und jede Aufgabe wird gewissenhaft erledigt. Sie sind berühmt und berüchtigt für lange Konzentration, gutes Zeitmanagement und perfekte Organisation. Auch die Konsequenten haben einen hohen Qualitätsanspruch, den ihre Mitmenschen häufig nicht erfüllen können Daher denken sie gerne für andere mit und bauen diverse Kontrollen ein, damit sie immer noch den Überblick behalten.

Ihr größter Wunsch ist die Sicherheit und das glauben sie mit der Kontrolle über Menschen und Situationen auch erreichen zu können. Unsicherheiten können Konsequente nur schwer aushalten, daher tun sie alles, um dies zu vermeiden.

Wo liegt das Entwicklungspotenzial für die Konsequenten? Fehler machen, Entscheidungen treffen und dazu stehen, Gefühle zeigen und zulassen sind wichtige Themen für diesen Typ. Auch mal unvollkommene Lösungen akzeptieren, ist ihr Lernweg.

Die Gemütlichen:
Mit ihnen zusammen zu sein, ist einfach schön. Sie haben das Geheimnis der Lebensfreude quasi entdeckt, denn diese Menschen nehmen sich Zeit. Zeit für sich und Zeit für die anderen. Außerdem haben Gemütliche einen ausgeprägten Sinn für die Schönheiten des Lebens, sie haben ein Faible für Kunst und sind oft auch künstlerisch oder musisch begabt. Beruflich legen sie großen Wert auf Selbstbestimmung, denn sie teilen sich ihre Zeit gerne frei ein und reagieren ungehalten auf Druck von außen.

Das Ziel der Gemütlichen ist Zeit haben, daher vermeiden Sie jede Art von Druck. Vor allem den Zeit-Druck können sie überhaupt nicht leiden und sind daher oft Meister im Erfinden von Ausreden aller Art.

Wo liegt ihr Entwicklungspotenzial? Gemütliche dürfen den Umgang mit der Zeit lernen. Zeit strukturieren, Zeit managen, Zeit nutzen und Zeit sparen sind ihre Themen. Und die Erkenntnis, dass ein Leben ohne äußeren Druck unrealistisch ist.

Und, haben Sie schon ein Gefühl dafür, welcher Typ Sie am ehesten sind? Für alle, die mehr darüber wissen wollen gibt es den


Strubel-Tipp:
Nehmen Sie sich ca. 15 Minuten Zeit und beantworten online die Fragen auf meiner Webseite: http://www.beziehungspunkte.de/fragebogen/
Die Auswertung kommt zeitnah und kostenlos per Mail von mir.

Die einzelnen Typen sind im Buch „Ich bin mein eigener Coach“ von Urs Bärtschi, Springer Gabler Verlag 2014, ausführlicher beschrieben. Vor allem die inneren Dialoge, die typischerweise ablaufen haben mir beim Lesen gut gefallen. http://www.ich-bin-mein-eigener-coach.ch/