August 2016: Schweigen statt streiten!

Erste Hilfe beim Akut-Konflikt

Ich glaube, jeder von uns kennt Konflikte, die unter die Haut gehen, weil sie einfach wehtun. Ich denke da z. B. an persönliche Beleidigungen, unfaire Vorwürfe und vernichtende Kritik. Hier fällt es besonders schwer, den Mund zu halten und nicht zum Gegenangriff auszuholen. Unser Kopf weiß, dass Klappe halten die bessere Wahl wäre, doch Wut und Zorn sind starke Klappenöffner.

Gut, wenn wir das „SOS fürs Schweigen“ kennen und im Ernstfall parat haben:

S       Stopp

Im Konfliktfall werden wir von einer Emotionswelle überrollt. Jetzt müssen wir die Handbremse reinhauen, um einen klaren Kopf zu bekommen. Das ist gar nicht so einfach! Darum hilft eine Erinnerung: Suchen Sie sich ein Symbol, das Sie an das Stoppen – „Innehalten“ – erinnert. Das kann ein kleines laminiertes Stoppschild sein, das unauffällig in der Hosen- oder Jackentasche greifbar ist. Oder Sie stellen sich hinter der Person ein imaginäres Stoppschild vor. Gute Erfahrungen habe ich persönlich damit gemacht, den Schriftzug „Stopp“ gedanklich auf die Stirn meines Konfliktpartners zu malen.

O       Oberaufsicht

Ihr Mund bleibt weiter geschlossen, doch nun gehen Sie gedanklich nach OBEN und betrachten die Situation kurz aus der Vogelperspektive. Stellen Sie sich buchstäblich vor, über den Dingen zu stehen. Meinen Klienten biete ich gerne das Bild vom Hochsitz an, einer Aussichtsplattform am Flughafen oder eines Leuchtturms: Was genau sehen/hören Sie? – Sie bleiben in der Situation voll präsent, nehmen sich aber aus der Schusslinie. Als Beobachter geben Sie Ihrem Gegenüber Raum, er fühlt sich gehört. Dank Ihres Schweigens entspannt sich die Situation.

S       Schweigen

Ihr Schweigen hat nun eine ganz eigene Qualität bekommen, denn es geschieht aus einer Position der Stärke heraus. Nutzen Sie das Schweigen für sich selbst, indem Sie bewusst atmen, sich mit den Füßen im Boden verankern und damit stabil stehen. Ihr Blick ist fest auf ihr Gegenüber gerichtet und drückt ihre souveräne Haltung in dieser „Gefahrensituation“ aus.
Mit ihrem Schweigen sorgen sie dafür, dass die Situation nicht eskaliert und sich alle Gemüter abkühlen können.

Nun ist der Kopf klar, die Lage im Griff und alles, was Sie jetzt sagen, kommt überlegt und automatisch konstruktiver aus Ihnen heraus.

Viel Erfolg beim Anwenden der SOS-Formel fürs Schweigen wünscht Ihnen

Ulrike Strubel